James Bedford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Hiram Bedford (* 20. April 1893; † 12. Januar 1967) war ein amerikanischer Psychologieprofessor der University of California, welcher Bücher über Berufswahl schrieb.[1] Er ist der erste Mensch, der nach dem natürlichen Tod kryokonserviert wurde, und bis heute in der Alcor Life Extension Foundation[2][3][4] kryokonserviert liegt. In der Kryonikergemeinschaft wird der Jahrestag dieser Kryokonservierung als „Bedford-Tag“ gefeiert.

Kryonische KörperkonservierungBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Im Juni 1965 bot Ev Coopers Life Extension Society (LES) die Möglichkeit an, eine Person kostenfrei zu konservieren. Die Botschaft war, dass „die Gemeinschaft zur Lebensverlängerung (LES) nun einfache Einrichtungen zum Kurzzeit-Einfrieren im Notfall und Lagerung unseres Freundes, den Menschen, hat.“ Bedford nutzte die Chance und wurde als Kandidat etabliert. Bedford litt unter Nierenkrebs, welcher später Metastasen in die Lunge ausbildete, was zu dieser Zeit unheilbar war.[5] Bedfords Wille war es $100,000 für die kryonische Forschung zu hinterlassen. Aber Bedfords Frau und Sohn benötigten mehr als diesen Betrag, um seinen Willen und seine Kryokonservierung vor Gericht gegen Argumente von anderen zu verteidigen.[5]

Bedfords Körper wurde wenige Stunden nach seinem natürlichen Tod aufgrund des Krebses eingefroren.[5] Sein Körper wurde durch Robert Prehoda (Autor des 1969 erschienenen Buches „Suspended Animation“), Dante Brunol (Mediziner und Biophysiker) und Robert Nelson (Präsident der Cryonics Society of California) kryokonserviert. Nelson schrieb darauf hin ein Buch zum Thema mit dem Titel: „We Froze the First Man“ („Wir haben den ersten Menschen eingefroren“). Moderne Kryonikorganisationen perfusionieren Kryonik-Patienten mit einem propylenbasierten (kryoprotektiven) Eisblocker, um Eiskristallbildung zu verhindern. Allerdings war der Einsatz von Kryoprotektiva in Bedfords Fall noch sehr einfach. Ihm wurde nur DMSO injiziert, sodass es unwahrscheinlich ist, dass sein Gehirn geschützt wurde. Vitrifikation war damals noch nicht möglich. Während seiner ersten Lagerungszeit wurde sein Körper in der Edward Hope’s Cryo-Care facility in Phoenix, Arizona, für zwei Jahre aufbewahrt und dann 1969 zur Galiso facility in California transportiert. Bedford wurde 1973 anschließend von Galiso nach Trans Time nahe Berkeley, California, transportiert und dort bis 1977 gelagert, bevor er von Bedfords Sohn für viele Jahre aufbewahrt wurde.[5]

Bedfords Körper wurde durch seine Familie bis 1982 in Südkalifornien in flüssigem Stickstoff erhalten. Danach wurde er zur Alcor Life Extension Foundation, gebracht, wo er unter Alcors Obhut aufbewahrt wird.[6] Im Mai 1991 wurde der Zustand seines Körpers untersucht, als er in ein neues Dewargefäß umplatziert wurde. Die Examinierung ergab, „dass es wahrscheinlich war, dass seine äußere Temperatur während der Lagerzeit relativ weit unter dem Gefrierpunkt geblieben ist.“[7]

PrivatlebenBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Bedford hat zweimal geheiratet. Seine erste Frau, Anna Chandler Rice, verstarb 1917, noch im selben Jahr als sie und Bedford geheiratet hatten. 1920 heiratete Bedford seine zweite Frau, Ruby McLagan. Bedford und McLagan haben fünf Kinder hinterlassen: Doris, Donald, Frances, Barbara and Norman. James Bedford liebte das Reisen und die Fotografie.[5]

BibliographyBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  • Vocational interests of high-school students. University of California School of education, Division of vocational education, 1930.
  • Youth and the world’s work: Vocational adjustment of youth in the modern world. Society for Occupational Research, 1938.
  • Vocational interests of secondary school students. Society for Occupational Research, University of California Station, 1938.
  • Occupational exploration: A guide to personal and occupational adjustment. Society for Occupational Research, 1941.
  • The veteran and his future job: A guide-book for the veteran. Society for Occupational Research, 1946.
  • Your future job: A guide to personal and occupational orientation of youth. Society for Occupational Research, 1950.
  • Your future job: A guide to personal and occupational orientation of youth in the atomic age. Society for Occupational Research, 1956.

WeblinksBearbeiten | Quelltext bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  1. Cook, Robert Cecil, ed.: Who’s Who in American Education, 1928, p. 63.
  2. Mike Perry: A Freezing Before Bedford’s. In: Physical Immortality 2(2) 7 (2nd Q 2004). Depressed metabolism. (Memento vom 29. November 2010 im Internet Archive)
  3. GALEN PRESS Medical Book Extras SOULS ON ICE
  4. Dr James Hiram Bedford. Find A Grave. 26. Juli 2008. Abgerufen am 22. August 2008.
  5. a b c d e Dear Dr. Bedford (and those who will care for you after I do). Cryonics. July 1991. Abgerufen am 23. August 2009.
  6. R. Michael Perry: Suspension Failures: Lessons from the Early Years. In: Cryonics. Alcor Life Extension Foundation. 1992. Abgerufen am 22. August 2009.
  7. Evaluation of the Condition of Dr. James H. Bedford After 24 Years of Cryonic Suspension, Alcor Life Extension Foundation. August 1991. Abgerufen am 23. August 2009.