NDR Elbphilharmonie Orchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das NDR Elbphilharmonie Orchester ist ein sinfonisches Rundfunkorchester des Norddeutschen Rundfunks (NDR) mit Sitz in Hamburg. Es wurde 1945 gegründet und trug bis 2016 den Namen NDR Sinfonieorchester.

GeschichteBearbeiten | Quelltext bearbeiten

Hans Schmidt-Isserstedt begann 1945 im Auftrag der britischen Militärregierung, das Orchester aufzubauen. Er besuchte deutsche Kriegsgefangenenlager in Schleswig-Holstein und forderte Musiker der während der letzten Kriegsjahre aufgelösten Sinfonie- und Opernorchester auf, nach ihrer Entlassung zum Vorspiel nach Hamburg zu kommen. Die Besten unter ihnen wurden verpflichtet. Schon im August 1945 gab es ein erstes Konzert in der von Kriegsschäden verschont gebliebenen Hamburger Musikhalle. Yehudi Menuhin spielte das Violinkonzert von Felix Mendelssohn Bartholdy, begleitet von Schmidt-Isserstedt und dem neuen Sinfonieorchester, das nach Gründung des NWDR den Namen NWDR-Sinfonieorchester führte.

Nach der Aufteilung des Nordwestdeutschen Rundfunks in NDR und WDR erhielt das Orchester 1956 den Namen NDR Sinfonieorchester. Es werden klassische, romantische und in starkem Maße auch zeitgenössische Kompositionen aufgeführt. Bisherige Hauptspielstätte ist die Laeiszhalle in Hamburg. Das Orchester ist inzwischen auf allen Bühnen dieser Welt zu Hause. Besonders erfolgreich war es unter der Leitung von Günter Wand, der 1987 zum Ehrendirigenten ernannt wurde. Mit ihm wurde das Orchester in Japan für „Die beste Aufführung des Jahres 2000“ geehrt.

Mit Fertigstellung der Elbphilharmonie ist das NDR Sinfonieorchester zum Residenzorchester des Konzerthauses geworden. Mit nachträglicher Wirkung wurde der Name des Orchesters in NDR Elbphilharmonie Orchester verändert. D.h. dieser neue Name wird seit dem 15. April 2016 bei Konzerten, aber auch bei der Wiedergaben von historischen Konzerten unter Leitung z.B. von Hans Schmidt-Isserstedt (Chefdirigent von 1945–1971) und Günter Wand (1982–1991) verwendet.

Mitte November 2016 hat das Orchester eigene Räumlichkeiten in dem Gebäude bezogen und verfügt dort neben Büroräumen, Stimmzimmern und Lagerräumen auch über ein eigenes Tonstudio.[1] Der NDR hat eine jährliche Miete von rund 913.000 Euro zu zahlen. Hinzu kommen Kosten der Audioregie für Konzertmitschnitte und die Miete für ein Dirigentenzimmer. Es ist vereinbart, dass die Höhe der Beträge jährlich entsprechend der allgemeinen Preisentwicklung angepasst wird.[2] [3]

Liste der ChefdirigentenBearbeiten | Quelltext bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  • 1998: Johannes-Brahms-Medaille der Freien und Hansestadt Hamburg
  • 2014: Grammy in der Kategorie „Best Classical Compendium“ (Hindemith: Violinkonzert - Symphonic Metamorphosis - Konzertmusik op. 50)

EinspielungenBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  • Brahms, 2016
  • Informationen zu Aufführungsterminen sowie CDs und DVDs des Orchesters[4]

WeblinksBearbeiten | Quelltext bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten | Quelltext bearbeiten

  1. Elbphilharmonie: Proben mit Hafenblick, NDR Online vom 14. November 2016
  2. NDR zahlt jährlich 800.000 Euro für Elbphilharmonie, Welt Online vom 4. November 2007, abgerufen am 17. November 2016
  3. Elbphilharmonie-Miete kommt den NDR teurer, Hamburger Abendblatt vom 3. Dezember 2007, abgerufen am 17. November 2016
  4. Konzertmitschnitte auf Audio und Video. NDR.de, abgerufen am 21. Januar 2017.